Der „Dritte Raum“

Die AKS Gemeinwohl soll als neuer Raum der Ko-Produktion zwischen Verwaltung und organisierter Zivilgesellschaft entstehen und weiterentwickelt werden. Zwei Drittel dieses sogenannten „Dritten Raums“ bilden die verwaltungsexternen Stellen einerseits für gemeinwohlorientierte Immobilienentwicklung (GI) und andererseits für die Koordination der Zusammenarbeit im Bezirk (KOOR), die derzeit vom AKS-Team besetzt werden. Ein weiteres Drittel wird durch eine verwaltungsinterne Stelle im Bezirksamt gebildet. Zusammengefasst sind diese drei Stellen der Kern der Ko-Produktion in der AKS Gemeinwohl.

Die verwaltungsinterne Stelle der AKS ist wesentlich für den Informationsaustausch, die informelle Zusammenarbeit und die grundlegende Ko-Produktion im Gesamtkontext der AKS, also zusammen mit Begleitkreis, Rat und Verwaltungsstrukturen. Um einen intensiveren inhaltlichen Austausch zu ermöglichen, sollen zusätzlich Arbeitsgemeinschaften mit der Verwaltung entstehen.

Die Aktivitäten der AKS werden in der Einrichtungsphase außerdem getragen von Assoziierten und dem Stadtprojekte e.V. als kommissarischem Träger.

Rat

Das Wissen von Expert*innen, Vertreter*innen der Bezirkspolitik und aus Kreisen der Verwaltung soll in der Arbeits- und Koordinierungsstruktur eingebunden werden.

Außerdem soll die AKS durch politische Legitimität und mithilfe von Netzwerken der genannten Akteur*innen aus Stadtpolitik und Gesellschaft gestützt werden.

Hierfür ist die Einrichtung eines Rates angedacht, der Aktivitäten und Herausforderungen der AKS als unabhängiges Gremium begleiten und diskutieren soll.

Vielleicht könnte hieraus ein ständiges stadtentwicklungspolitisches Gremium aus Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung entstehen, um in gemeinsamer (ko-produzierter) Verwantwortung Diskurse zu führen und Konflikte zu lösen.

Der Rat soll zusammengesetzt werden aus Vertreter*innen

  • von Initiativen (Begleitkreis)
  • der Bezirksverordnetenversammlung (BVV)
  • der AKS-Stellen
  • des Bezirksamts und
  • weiteren zivilgesellschaftlichen Akteuren (wie bspw. Wissenschaftlern, Gästen, Bündnissen)

Die Sitzverteilung, konkrete Aufgabenbereiche und Kompetenzen dieses Gremiums diskutiert und erarbeitet das AKS-Team mit Exptert*innen, dem Begleitkreis, Verwaltungsmitarbeiter*innen und Vertreter*innen der Bezirkspolitik.

AKS-Team-190130.jpg

AKS-Team

Julian Benz (Immobilienfachwirt) // Martha Wegewitz (Urban Designerin) // Kuno Zscharnack (Urbanist) // Julian Zwicker (Rechtswissenschaftler)

+ verwaltungsinterne Stelle (Ausschreibung siehe Download-Bereich)

Wir machen uns mit den Initiativen, sozialen- sowie Ortsteilstrukturen und Verwaltungsprozessen im Bezirk vertraut. Wir versuchen diese Vorgänge und Informationen verständlich und nach Möglichkeiten zugänglich zu machen. Sowohl zwischen den Akteuren der AKS Gemeinwohl als auch für „andere“. Arbeitsberichte, Informationsmaterialien und Mitschriften zu unseren Treffen sollen den inhaltlichen Zugang zur AKS Gemeinwohl für Interessierte ermöglichen und vereinfachen.

Mithilfe eines sogenannten „Binnenvertrags“ versichern wir uns als Teammitglieder gegenseitig der Gemeinschaftlichkeit unserer Arbeit. Die Basis des internen Verhältnisses und Vertrauens ist eine offene und möglichst diskriminierungsarme Kommunikation und Umgangsweise. Die gleiche Einstellung haben wir zur Ko-Produktion zwischen den Gremien und Beteiligten der AKS Gemeinwohl und im Bezug auf die Zusammenarbeit mit der verwaltungsinternen Stelle.

Assoziierte

Diverse Arbeitsinhalte sind extern weitergegeben worden. So werden das Interesse sowie die Erfahrung und Expertise von Menschen außerhalb des Begleitkreises und des AKS-Teams in der Einrichtungsphase eingebracht.

  • Alexander Behm (Experiment Days, CLT Initiative)
  • Campus Cosmopolis (Übersetzung)
  • Christian Knauth (Programmierung, IT)
  • Christoph Casper (RAW CC, Initiator*innenkreis)
  • coop.disco+ (GI-Studie, Initiator*innenkreis)
  • Hannah Rumstedt (Nie Kollektiv, Dokumentation, Film)
  • Jenny Goldberg (RAW CC, Initiator*innenkreis)
  • Nija-Maria Linke (Raumstation)
  • Niloufar Tajeri (Etage13)
  • Noa Wintzer (IT, digitale Infrastruktur)
  • Rosa Schick (Medienkommunikation)
  • Rui Wegener (RAW CC, Materialpool)
  • Stadt von Unten (Initiator*innenkreis)
  • Swenja Richie (Ora Nostra, Gewerbetreibende)
  • Tino Imsirovic (Informationsmaterial)
  • Zita Seichter (Raumstation)

Kommissarischer Träger (2018/19)

Für das Projekt zur Einrichtung der AKS Gemeinwohl (2018/19) übernimmt der Stadtprojekte e.V. eine kommissarische Trägerfunktion. Er ist Auftragnehmer des bezirklichen Projekts bis Dezember 2019 und beschäftigt das AKS-Team und die Assoziierten über Werkverträge. Der Stadtprojekte e.V. als kommissarischer Auftragnehmer ist nicht zu verwechseln mit der langfristigen Trägerorganisation, die im Rahmen der Einrichtungsphase entstehen wird.

Wir möchten uns herzlich bei den Mitgliedern und dem Vorstand des Stadtprojekte e.V. bedanken, mit deren Hilfe die Einrichtung der AKS Gemeinwohl ermöglicht wird.